Schröpfmassage

Das Schröpfen gilt als schmerzlindernd und allgemein durchblutungsfördernd. Es gehört zu den bekannten Formen der ausleitenden Heilverfahren und ist eine altbewährte Technik. Die Schröpfkopftherapie aktiviert das Imunsystem und löst Verhärtungen im Haut- und Unterhautgewebe. Der durch verschiedene Methoden, im Schröpfkopf erzeugte Unterdruck, läßt kleine Hautgefäße anschwellen und bewirkt eine Hautreizung und schließlich ein künstliches Hämatom.

Wichtige Heilanzeigen:
Schmerzzustände bei rheumatischen Erkrankungen und Osteoporose, Rücken- und Nackenschmerzen, Muskelverspannungen, Magen- Darmbeschwerden und chronische Schwächezustände.